#lichtfenster

In diesen Wochen sterben in Deutschland täglich hunderte Menschen als Folge der Corona-Pandemie. In diesen dunklen Stunden möchten wir einen Weg aufzeigen, wie die Menschen ihre Trauer und ihr Mitgefühl ausdrücken können. Deshalb rufen wir gemeinsam mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zur Aktion #lichtfenster auf.

Stellen Sie an jedem Freitag bei Einbruch der Dämmerung ein Licht gut sichtbar in ein Fenster als Zeichen des Mitgefühls: in der Trauer um die Verstorbenen, in der Sorge um diejenigen, die um ihr Leben kämpfen, Mitgefühl mit den Angehörigen der Kranken und Toten.

Das Licht leuchtet Ihnen in Ihrer Wohnung aber auch Ihren Nachbarn und den Menschen auf der Straße. Es soll ein Zeichen der Solidarität in dieser doppelt dunklen Jahreszeit sein: Ich fühle mit Dir! Meine Gedanken sind bei Dir!

Gebet zur Aktion #lichtfenster

Barmherziger Gott,

„Licht ist das Kleid, das du anhast
(Psalm 104, 2)

Deswegen zünde ich eine Kerze an und stelle sie ins Fenster, um allen jenen zu leuchten, die unter der Pandemie leiden, die besorgt sind und Angst haben, die erschöpft sind von all der Hilfe, die sie geben wollen, die verzweifelt sind wegen all der Überforderung und dem Streit, die sie erzwingt.

„Der HERR, mein Gott, macht meine Finsternis licht.“
(Psalm 18,29)

Ich bitte für alle, die allein sind und einsam, die nicht besucht werden dürfen, die ohne Trost und Begleitung bleiben, segne sie mit Deiner Gegenwart und mache alle, die pflegen und versorgen, zu Engeln Deines Lichtes.

„Jesus Christus spricht: ich bin das Licht der Welt …“
(Johannes 8,12)

Ich bete für alle Menschen, die an Corona erkrankt sind und um ihr Leben kämpfen, schenke Ihnen Licht und Luft, Kraft und Mut, dass sie zurückfinden in ihr Leben.

„Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens,
und in deinem Lichte sehen wir das Licht“
(Psalm 36, 10)

Auch bitte ich für alle Menschen,  die an Corona gestorben sind, hier und überall auf der Welt, nimm sie auf in dein Reich und schenke Ihnen ein Licht, das ihre Seele wärmt, und tröste alle, die weinen müssen um ihre Toten.

Gott, ich bitte dich aber auch für mich selbst und meinen Partner, für meine Kinder und Enkel, für meine Familie und meine Freunde, und für meine Feinde auch. Segne und behüte sie und uns alle, dass wir Zuversicht und Hoffnung behalten in diesen dunklen Zeiten. Amen.

Quelle: Website der ekd

 

Gottesdienstangebote im Netz

Links für Andachten und Gottesdienste in Rundfunk, Fernsehen und im Internet

Andachten und Gottesdienste im öffentlich-rechtlichen Hörfunk und Fernsehen in Bayern:
https://www.evangelisch-im-br.de/  
oder in der Mediathek des BR:  https://www.br.de/religion

Aktuelle Radio- und TV-Tipps aus ganz Bayern (mit pdf-Landkarte):
https://www.sonntagsblatt.de/artikel/medien/aktuelle-radio-und-tv-tipps

Gottesdienste in der ARD:
https://rundfunk.evangelisch.de/kirche-im-tv/ard-fernsehgottesdienst/sta...

Gottesdienste im ZDF:
https://www.zdf.fernsehgottesdienst.de

Gottesdienste im Deutschlandfunk:
https://rundfunk.evangelisch.de

Zusammenstellung digitaler Gottesdienstangebote bundesweit (gesammelt von der EKD):
https://www.ekd.de/gottesdienste-im-livestream-und-rundfunkangebote-5427...

Playlist aller bayerischen Gottesdienste im Livestream und als Video auf YouTube:         
https://www.youtube.com/playlist?list=PLeHLyoEf0palhM2ObWWK1lcq42ZH_JK9H
             
Tipps und Hinweise auf spirituelle Angebote auch im Web 2.0:
bei Facebook: @evangelischlutherischekircheinbayern, Instagram: @bayernevangelisch @evangelisch, Twitter: @elkb, YouTube: @bayernevangelisch, Soundcloud: @bayerische-Landeskirche, sowie bei @sonntagsblatt auf Instagram, Twitter, Facebook, Pinterest. 

Empfehlungen, Stellungnahmen und grundsätzliche Informationen zu "Kirche von zu Hause" in Bayern in der aktuellen Situation auf der Homepage der ELKB:
https://corona.bayern-evangelisch.de

Täglich: Psalmverse und Bonhoeffer

Am 9. April 2020 haben wir an den 75. Todestag von Dietrich Bonhoeffer erinnert.
Die Psalmen haben ihm viel bedeutet.
"Der Psalter ist die große Schule des Betens überhaupt. Je tiefer wir in die Psalmen wieder hinein wachsen, und je öfter wir selber gebetet haben, desto einfacher und reicher wird unser Gebet werden."
Quelle: Gemeinsames Leben/Das Gebetbuch der Bibel

Darum für jeden Tag ein paar Psalmverse und ein Zitat von Dietrich Bonhoeffer.

Mittwoch, 24. Februar
Herr, sei mir gnädig, denn ich bin schwach;
heile mich, Herr, denn meine Gebeine sind erschrocken
und meine Seele ist sehr erschrocken.
Ach du, Herr, wie lange!
Wende dich, Herr, und errette meine Seele,
hilf mir um deiner Güte willen!
Ich bin so müde vom Seufzen;
ich schwemme mein Bett die ganze Nacht
und netze mit meinen Tränen mein Lager.
Der Herr hört mein Flehen;
mein Gebet nimmt der Herr an.
Verse aus Psalm 6

"Gottes Gebot kann nicht zeit- und ortlos gefunden und gewusst, sondern nur in der Bindung an Ort und Zeit gehört werden. Gottes Gebot ist entweder bestimmt, klar, konkret bis ins Letzte oder es ist nicht Gottes Gebot. … Gottes Gebot als das in Jesus Christus geoffenbarte ist immer ein konkretes Reden zu jemandem, niemals ein abstraktes Reden über etwas oder jemanden. Es ist immer Anrede, Beanspruchung und das in so umfassender und zugleich bestimmender Weise, dass es ihr gegenüber nicht mehr die Freiheit der Auslegung und der Anwendung, sondern nur noch die Freiheit des Gehorsams oder des Ungehorsams gibt. Gottes in Jesus Christus geoffenbartes Gebot umfasst das Ganze des Lebens. Es bewacht nicht nur wie das Ethische die unüberschreitbaren Grenzen des Lebens, sondern es ist zugleich die Mitte und Fülle des Lebens. Es ist nicht nur Sollen, sondern auch Erlauben, es verbietet nicht nur, sondern es befreit zum echten Leben, es befreit zum unreflektierten Tun. Es unterbricht nicht nur den Lebensvorgang dort wo er sich verfehlt, sondern es begleitet und führt ihn, ohne dass das immer ins Bewusstsein erhoben werden müsste. Gottes Gebot wird zur täglichen göttlichen Führung unseres Lebens."

Subscribe to Prodekanat München-Süd im Evang.-Luth. Dekanat München RSS